Woidke bildet Leitungsebene um: Neue Staatssekretäre, neuer Regierungssprecher

23. August 2016

Die stellvertretende Regierungssprecherin Gerlinde Krahnert teilt mit:
Ministerpräsident Dietmar Woidke besetzt wichtige Positionen in der Landesregierung neu. Dies gab er heute in der Staatskanzlei bekannt.
Demnach wird der bisherige Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund, Staatssekretär Thomas Kralinski, neuer Chef der Staatskanzlei und damit Nachfolger von Rudolf Zeeb.
Martin Gorholt, bisher Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, For-schung und Kultur, folgt auf Kralinski in der Landesvertretung in Berlin. Gorholts Nachfolgerin wird Ulrike Gutheil.
Florian Engels, bisher Sprecher des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, wird neuer Regierungssprecher. Der bisherige Sprecher Andreas Beese wird in eine Fachabteilung eines Ministeriums wechseln.
Lesen Sie die Pressemitteilung der Staatskanzlei weiter:


Sylvia Lehmann vom Ortsverein Großbeeren nominiert

22. August 2016

Sylvia Lehmann stellte sich heute abend den vielen Fragen der Ortsvereinsmitglieder. Nach längerer, angeregter Diskussion wurde sie von den anwesenden Mitgliedern einstimmig für die Kandidatur der anstehenden Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 62 (umfasst Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald) nominiert. Sylvia Lehmann setzt sich insbesondere für soziale Gerechtigkeit und unsere Region ein. Wir unterstützen sie dabei und wünschen ihr viel Erfolg!


Schaukasten der SPD Großbeeren

14. August 2016

Die SPD Großbeeren hat heute einen Schaukasten aufgestellt. (Gegenüber der Volksbank)
So haben wir auch für die Großbeerener, die hier im Internet bzw. auf Facebook nicht mitlesen können, eine Alternative gefunden.


Sylvia Lehmann stellt sich als Kandidatin für die Bundestagswahl 2017 vor

07. August 2016

Einladung zur Vorstellung von Sylvia Lehmann, am 22. August 2016, 19.30 Uhr im Anglerheim in Großbeeren, Lindenstr. 18.
Sylvia Lehmann bewirbt sich um die Kandidatur zur Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 062, Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald
Gäste sind herzlich willkommen!


SPD-Ortsverein Großbeeren zieht Antrag zurück!

02. August 2016

Aufgrund der Haushaltslage zog die SPD- Fraktion ihren Antrag für den Bau der fehlenden Straßenbeleuchtung zurück. Betroffen sind der Fußweg vom Bahnhof bis zur Einmündung in die Märkische Allee sowie der Parkplatz am Bahnhof.
Der Finanzausschuss stimmte dem Antrag zu, jedoch verwies der Bürgermeister auf der Gemeindevertretersitzung am Donnerstag (28.08.2016) auf die derzeitige Haushaltslage und der Auswirkungen beim Realisieren dieses Vorhabens.
Er behielt sich rechtliche Schritte vor, wenn dem Antrag entsprochen worden wäre.
Der Bau des Hortes ist ein Grund für die angespannte Haushaltslage.
Aufgrund der erhöhten Unfallgefahr und aus Sicherheitsgründen, gerade in der Dunkelheit wäre die Beleuchtung für die SPD ein wichtiger Grund für die Realisierung.
Die Kosten wurden auf 88.000 € geschätzt.
Der Antrag steht nun auf der Prioritätenliste.
(Text: Annette Gatzky)


Extremisten weiter konsequent entgegentreten

30. Juli 2016

Inka Gossmann-Reetz zur Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2015
Potsdam. Anlässlich der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes für das Jahr 2015 erklärt die Sprecherin für die Bekämpfung des Rechtsextremismus der SPD-Landtagsfraktion, Inka Gossmann-Reetz:
„Der Bericht bestätigt erneut, dass vom Rechtsextremismus die größte Gefährdung aller extremistischen Strömungen ausgeht. Sorge bereitet mir vor allem die zunehmende Gewaltbereitschaft rechtsextremer Kräfte, die wir seit Sommer vergangenen Jahres beobachten. Diesen Entwicklungen müssen wir als Gesellschaft weiter konsequent entgegentreten. Außerdem ist es wichtig, dass der Rechtsstaat in diesen Fällen mit aller Härte durchgreift. Auch extremistische Hetze im Internet und in den sozialen Netzwerken sind Straftaten und werden entsprechend geahndet. Das muss allen klar sein, die sich hieran beteiligen.“
Neben der Zunahme „gewaltbereiter Rechtsextremisten“ offenbart der Bericht zudem einen Anstieg hinsichtlich der Gewaltbereitschaft unter Linksextremisten sowie einen Zulauf im Bereich islamistischer Extremismus. „Wir müssen alle extremistischen Erscheinungsformen ganz genau beobachten“, so Gossmann-Reetz weiter. „Letztlich greifen alle Extremisten die Werte unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung an, die es mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zu verteidigen gilt.“
Hintergrund: Der Verfassungsschutz zählt im Jahr 2015 insgesamt 1.230 Rechtsextremisten, 70 mehr als im Jahr zuvor. Dabei stieg die Zahl „gewaltbereiter Rechtsextremisten“ um 50 Personen auf insgesamt 470. Im Bereich „politisch-motivierte Gewaltkriminalität - rechts“ wurden 129 Straftaten registriert. Das sind 56 mehr als im Jahr zuvor und fast das Dreifache im Vergleich zum Jahr 2013. Im Bereich „politisch-motivierte Gewaltkriminalität – links“ ist eine Zunahme um 18 Straftaten gegenüber dem Jahr 2014 auf insgesamt 48 Straftaten zu verzeichnen. Zudem zählt der Verfassungsschutz 70 Personen im Bereich islamistischer Extremismus, von denen er 50 Personen als gewaltbereit und etwa 10 Personen als sogenannte islamistische ‚Gefährder‘ einstuft.
(SPD-Landtagsfraktion Brandenburg, PM 25/2016, 29.07.2016)


Schliessen Bitte füllen Sie alle Felder aus, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind.

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten unter strikter Beachtung des gesetzlichen Datenschutzes gespeichert werden können, um mich über Veranstaltungen oder aktuelle Themen zu informieren. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.