Landkreis Teltow-Fläming bleibt eigenständig

11. April 2017

Helmut Barthel (MdL):
Die Landesregierung hat die geplante Verwaltungsstrukturreform in Teilen korrigiert. Die wirtschaftlich starken Landkreise Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald bleiben eigenständig. Ich begrüße diese Weichenstellung außerordentlich. Ich hatte gemeinsam mit meinen Landtagskollegen aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald für die Selbständigkeit unserer beiden Landkreise gekämpft. Dieser teils zähe Kampf hat sich gelohnt. Die starken Argumente aus der Region wurden durch die Landesregierung wahrgenommen. Deren gute und richtige Entscheidung garantiert nun weiterhin eine positive Entwicklung des starken Landkreises Teltow-Fläming. Ebenso begrüße ich die Pläne der Landesregierung einer höheren Anschubfinanzierung von mindestens fünf Millionen Euro pro betroffenem Landkreis und den Verzicht der Finanzierung aus der kommunalen Verbundmasse.

zur Pressemitteilung

 

 


Martin Schulz - 100 % SPD-Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat

04. April 2017

-geboren am 20. Dezember 1955 in Würselen (NRW)
-jüngstes von 5 Kindern
-Ausbildung zum Buchhändler
-trat mit 19 Jahren in die SPD ein
-ab 1974 bei den Jusos
-1984 bis 1998 Stadtverordneter in Würselen
-1987 – 1998 ehrenamtlicher Bürgermeister von Würselen
-1996 bis 2010 Kreisvorsitzender der SPD Aachen
-verheiratet, 2 erwachsene Kinder
-ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments - Präsident von 2012-2017
-Amtszeiten: 17. Januar 2012–18. Juni 2014, Juli 2014–17. Januar 2017
-ist am 19. März von einem außerordentlichen Bundesparteitag zum neuen Vorsitzenden der SPD gewählt worden
-spricht auch Französisch, Englisch, Niederländisch, Spanisch und Italienisch
-ist Fan des 1. FC Köln
-erhielt viele Auszeichnungen und Ehrungen; u.a. das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse


Sylvia Lehmann - Bundestagskandidatin der SPD für den Wahlkreis 62

03. April 2017

Antworten aus einem Interwiev

- geboren: 23.April 1954 in Schorbus bei Cottbus
- Familienstand: verheiratet
- Kinder: 2 erwachsene, 2 Enkelkinder
- Hobby: Hof und Garten
- Fußball: Dortmundfan
- Beruf: Industriekauffrau, Ökonomin
- Konfession: evangelisch
- Eintritt in die SPD: 1990
- momentan tätig als: Landtagsabgeordnete

Lebenslauf
- 1960 bis 1970 Polytechnische Oberschule
- 1970 bis 1972 Berufsausbildung zur Industriekauffrau
- 1972 bis 1975 Studium der Ökonomie an der Fachhochschule in Weimar, Ingenieurökonomin
- 1975 bis 1990 Tätigkeit in verschiedenen Bereichen der Landwirtschaft, zuletzt als Hauptbuchhalterin in der LPG (P) Groß-Leine
- 1990 bis 1993 Finanzdezernentin im Kreis Lübben
- 1991 bis 1994 Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten für den höheren Dienst am Institut für Kommunal- und Verwaltungswissenschaften Nordrhein-Westfalen
- 1994 bis 2004 Dezernentin für Bildung, Kultur, Jugend, Gesundheit und Soziales im Landkreis Dahme-Spreewald

Politische Laufbahn
- seit September 2008 Mitglied des Kreistages Dahme-Spreewald; Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses
- seit März 2015 Vorsitzende der Kreistagsfraktion
- seit Oktober 2004 Mitglied des Landtages
- seit 2006 Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion der (vergütet)
- seit September 2014 Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen
- Arbeitskreisvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion

Sylvia Lehmann sagt: Was mir wichtig ist:

Soziale Gerechtigkeit
„Unser Prinzip des „vorsorgenden Sozialstaates“ hat sich bewährt. Wir unterstützen die Menschen, ihr Leben selbst zu verantworten und nach ihren Wünschen zu gestalten. Gute Bildung für alle von Anfang an, gerechte Löhne und eine kinderfreundliche Familienpolitik in einem toleranten Brandenburg liegen mir besonders am Herzen.“
Stärkung des ländlichen Raumes
Die meisten Menschen Brandenburgs leben in ländlichen Räumen mit dörflichen Strukturen. Diese zu stärken und neue Perspektiven angesichts des demographischen Wandels zu entwickeln, ist eine der größten Herausforderungen für die kommenden Jahre in unserem Land. Dazu zählt für mich auch die weitere Stärkung und Förderung des Tourismus in den Regionen.“


Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

23. März 2017

-Geboren : 5. Januar 1956 in Detmold
-begann 1976 ein Studium der Rechtswissenschaft und ab 1980 der Politikwissenschaft
-seit 1995 verheiratet, eine Tochter
-gehört der evangelisch-reformierten Kirche an
-wohnt in Berlin-Zehlendorf
-spendete seiner Frau eine Niere
-er selbst hatte eine Hornhauttranplantation, die sein Augenlicht rettete
-erhielt Titel des Ehrendoktors an 2 Universitäten
-in seiner Jugendzeit spielte Steinmeier Fußball beim TuS 08 Brakelsiek, wo er den Spitznamen „Prickel“ erhielt
-er ist Anhänger des FC Schalke 04
-schon als Schüler trat Steinmeier den Jungsozialisten bei
-seit November 1975 ist er SPD-Mitglied
-er bekleidete etliche politische Positionen in der Partei, in der Europapolitik, in der Wirtschafts- und Sozialpolitik und in der Sicherheitspolitik
-ab dem 19. März 2017 trat er das Amt des Bundespräsidenten an und wurde am 22. März 2017 vereidigt.
              (Quelle: Infos und Bild: Wikipedia; zusammengestellt von A. Gatzky)

 

 


Resolution Zeit für mehr Gerechtigkeit

28. Januar 2017

Forderungen für das SPD-Regierungsprogram, Gerechtigkeitskonferenz 28. Januar 2017 in Berlin

Die Resolution von ASF, AfA, AG SPD 60 plus und Jusos, die auf der Gerechtigkeitskonferenz am 28.01.17  in Berlin beraten und beschlossen wurde; an der Konferenz hatten mehrere Vertreter der genannten Arbeitsgemeinschaften aus Brandenburg teilgenommen.

Lesen Sie die Resolution hier


Klara Geywitz zieht Bilanz und blickt voraus: 2016 war erfolgreiches Jahr für die Brandenburger SPD

06. Januar 2017

Kurz vor dem Jahreswechsel zieht Brandenburgs SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz Bilanz: „Es war ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr – für unser Land und die SPD. Mit über 6.000 Mitgliedern stärken wir in Brandenburg seit 26 Jahren auf allen politischen Ebenen den sozialen Zusammenhalt. Ohne unsere Mitglieder wäre die Erfolgsgeschichte der Brandenburger SPD nicht möglich. Deshalb freue ich mich, dass es auch in diesem Jahr wieder entgegen dem Trend in anderen Parteien gelungen ist, die Mitgliederzahlen konstant über 6.000 zu halten. Aktuell liegen wir bei 6.040 SPD-Mitgliedern in Brandenburg (Jahresabschluss 2015: 6007).

Auf kommunaler Ebene konnten wir eine Reihe an Wahlkämpfen für uns entscheiden. Wir haben die Bürgermeisterwahlen in Gumtow, Uckerland, Premnitz, Kleinmachnow und Schöneiche bei Berlin gewonnen. Die SPD stellt aktuell 32 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, zwei mehr als im Jahr zuvor. Die Landratswahl in Potsdam-Mittelmark hat Wolfgang Blasig mit über 70 Prozent für die SPD direkt gewonnen. Bei der Landratswahl in Oder-Spree lag unser Kandidat Rolf Lindemann ebenfalls klar vorn. Jedoch fiel das Wahlrecht, wie auch bei der Landratswahl im Havelland, aufgrund zu geringer Wahlbeteiligung an den Kreistag zurück.

Um Brandenburg weiter voran zu bringen, haben wir auf unserem Parteitag im Oktober die Entwicklung eines Stufenmodells beschlossen, das Eltern von Kitagebühren entlasten soll. Ziel ist der stufenweise Einstieg in die Gebührenfreiheit von Kitas. Das wird das größte sozialpolitische Projekt der kommenden Jahre. 2017 wird eine Expertengruppe dafür einen konkreten Vorschlag erarbeiten, mit dem wir zugleich die Qualität der Kitas weiter erhöhen wollen. Dieser Beschluss reiht sich ein in unsere jahrelangen Bemühungen, die Bildungschancen für alle Kinder in Brandenburg stetig zu verbessern. Allein seit 2009 haben wir die finanziellen Mittel für frühkindliche Bildung fast verdreifacht. Wir haben die Gruppengrößen deutlich verkleinert. Wir haben auch die Sprachförderung in unseren Kitas vorangetrieben. Über viele Jahre haben wir die Bildungsqualität immer weiter erhöht. Das setzen wir fort.

Das Jahr 2017 verspricht nicht weniger an Spannung. Im Februar wird aller Voraussicht nach mit Frank-Walter Steinmeier erstmals ein Brandenburger Sozialdemokrat zum neuen Bundespräsidenten gewählt. Ich bin sicher, dass er das höchste Amt im Staat hervorragend ausfüllen wird. Gerade in Zeiten, in denen die Welt so stark in Unruhe geraten ist, brauchen wir Politiker wie ihn. Frank-Walter Steinmeier ist ein Mann des Ausgleichs.

Neben 33 Bürgermeisterwahlen wählen die Bürgerinnen und Bürger 2017 auch einen neuen Bundestag. In Brandenburg wollen wir dabei so viele Direktwahlkreise gewinnen wie möglich. Die Voraussetzungen dafür sind gut. Wir haben gute Kandidatinnen und Kandidaten nominiert und sind auch inhaltlich auf der Höhe der Zeit. Am 20. Mai stellen wir auf unserer Landesvertreterversammlung in Potsdam die Landesliste zur Bundestagswahl auf. Als Gastrednerin wird die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig teilnehmen.

Der Brandenburger SPD ist es gelungen, zentrale Forderungen für das künftige SPD-Bundestagswahlprogramm auf Bundesebene zu verankern. So finden sich unsere Forderungen, Familien zu stärken, Alleinerziehende steuerlich zu entlasten, Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern gesetzlich festzulegen und eine armutsfeste Rente sicherzustellen in den Thesenpapieren unserer Bundespartei wieder. Wir kämpfen für einen neuen Solidarpakt. Dazu gehört auch, dass wir Kinder unabhängig vom Familienstand der Eltern noch stärker fördern und das Gesundheitswesen gerechter aufstellen wollen.“



<< Erste < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Letzte >>
Schliessen Bitte füllen Sie alle Felder aus, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet sind.

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten unter strikter Beachtung des gesetzlichen Datenschutzes gespeichert werden können, um mich über Veranstaltungen oder aktuelle Themen zu informieren. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.